UPL III

In einem fakultativen dritten Semester UPL können Studierende ihre Massnahmen, welche sie im zweiten Semester erarbeitet haben, umsetzen. Diese Möglichkeit entstand auf Wunsch der Studierenden und etwa 10% führen ihre Projekte im Rahmen von UPL III durch. Dazu unterzeichnen die Studierenden eine Lern- und Leistungsvereinbarung mit den Dozierenden.

Je nach Projekt ist die Umsetzung unterschiedlich gestaltet, beinhaltet aber beispielsweise die Finanzierung zu klären, Bewilligungen einzuholen, Fragen der Urheberschaft zu lösen sowie Projektpartner/innen für die konkrete Umsetzung zu gewinnen und das Projekt schliesslich auch umzusetzen.

Lehrweg zum Thema Klimawandel

Ein Projekt von Gian-Luca Kaufmann und Gian Waldinsperger im Rahmen der Fallstudie Luzein

Mit vier Schildern versuchen wir, Betrachter*innen die Klimakrise näher zu bringen. Die Schilder zeigen die konkreten Auswirkungen auf das Tal der Gemeinde Luzein auf und machen so das Thema greifbarer. Das Zielpublikum sind Freizeitwanderer*innen und Familien auf einem Ausflug. Die Schilder haben folgenden Themen: Klimawandel allgemein, Permafrost, Vegetation und Wasser.

Die Schilder sind noch nicht gedruckt. Eventuell werden sie als Informationstafeln für Schulen dienen oder im Zuge des geplanten «längsten Spielplatzes der Welt» aufgestellt.


Merk's dir! – Pflanzenspiel

Ein Projekt von Suban Biixi, Mathis Büchi, Simona Staub und Kaja von Rotz im Rahmen der Fallstudie Luzein

Mit dem Pflanzenspiel «Merk’s dir!» wird Kindern, Familien, Schulklassen und anderen interessierten Personen das Thema Neophyten und einheimische Arten spielerisch näher-gebracht. Zudem gibt es ein Infoheft, in welchem die 14 Pflanzen, die sich auf den Spielkarten befinden, genauer vorgestellt werden. Mit diesem Projekt möchten wir eine Sensibilisierung der Bevölkerung zur präventiven Neophytenvermeidung erreichen. Das Spiel ist online gratis verfügbar auf dieser Website sowie unter folgendem Link:
https://www.luzein.ch/de/bildung/aktuelles/memory-pflanzenspiel

VERNETZUNGSPROJEKT-AUSTAUSCH

Ein Projekt von Christa Zurbrügg, Rebekka Koch und Mirko Schell im Rahmen der Fallstudie Luzein

Die Landwirtschaft der Bündner Berggemeinde Luzein ist Teil von Vernetzungsprojekten, welche der Biodiversitätsförderung und dem Erhalt wichtiger ökologischer Infrastrukturen wie z.B. Mooren dienen. Um die Zusammenarbeit innerhalb der Vernetzungsprojekte zwischen dem Planungsbüro Oekoskop, dem Amt für Landwirtschaft und Geoinformation GR und den Landwirt:innen enger und lösungsorientierter zu gestalten, wurde ein Austausch-Anlass für das Vernetzungsprojekt Luzein geplant und durchgeführt. Am Anlass konnte zahlreiches konstruktives Feedback organisatorischer sowie inhaltlicher Art gesammelt werden. Probleme, Beobachtungen und persönliche Anliegen wurden zusammen angeschaut und diskutiert. Ein schriftlicher Rückblick wurde verschickt. Der Anlass kam gut an und wird in Zukunft regelmässig von Oekoskop durchgeführt.

Phasenplan zur Entwicklung naturnaher Tourismusprojekte

Ein Projekt von Adrian Jonsson, Jasmin Schmid und Manon Benninger im Rahmen der Fallstudie Luzein

Der Phasenplan soll ein Instrument darstellen für die erfolgreiche, schrittweise Umsetzung eines naturnahen Tourismusprojekts in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung und Stakeholdern. Im Prozess werden den vier Elementen Kommunikation, Partizipation, Bottom-Up und dem iterativen Prozess besondere Bedeutung gegeben. Durch die Gestaltung in Excel ist der Phasenplan besonders interaktiv und adaptiv.

Fish run

Ein Projekt von Manon Davies, Ben Kriesel und Aurel Mäder im Rahmen der Fallstudie Birs und Birsig

Mit dem Projekt Fish Run sollten Kinder, Jugendlichen und deren Eltern spielerisch auf die Hindernisse für Fische in Schweizer Flüssen aufmerksam gemacht werden. Basis dafür war ein Hindernislauf, an dem die Teilnehmenden auf ähnliche Hürden stossen wie Fische bei der Fischwanderung. Die spielerische Komponente sollte durch Informationsstände von Stakeholdern ergänzt werden, die so die Möglichkeit gehabt hätten ihre Arbeit zu präsentieren und sich untereinander besser zu vernetzen. Das Projekt konnte leider aufgrund der Corona-Pandemie nicht durchgeführt werden.

Gesuch um Aufnahme der Vielblättrigen Lupine in die Freisetzungsverordnung

Ein Projekt von Selina Hess, Linda Müller und Stefan Tobler im Rahmen der Fallstudie Oberengadin

Die Vielblättrige Lupine ist ein problematischer Neophyt, da sie sehr konkurrenzfähig ist und sich schnell ausbreitet. Die Freisetzungsverordnung regelt den Umgang mit invasiven, gebietsfremden Pflanzen wobei im Anhang 2 alle Pflanzen aufgeführt sind, deren Freisetzung und Umgang verboten ist. Die Massnahme besteht aus einem Gesuch ans UVEK und beantragt die Aufnahme der Lupine in deren Anhang.

Sensibilisierungsprojekt zu fluorhaltigem Skiwachs

Ein Projekt von Luana Olbrecht, Robyn Imboden, Robyn Stäuble und Karolina Utermann im Rahmen der Fallstudie Oberengadin

Durch ein Verbot der Fédération Internationale de Ski (FIS) sind ab der Saison 2021/2022 fluorhaltige Skiwachse unter anderem am Engadin Skimarathon (ESM) verboten, welches jedoch nicht kontrolliert werden kann. Mit Informationsgrafiken auf den sozialen Netzwerken, sowie einem kurzen Informationstext auf der Website vom ESM wollen wir die Teilnehmenden über die Schädlichkeit von fluorhaltigen Skiwachsen informieren. Diese Informationen sollen ansprechbar und verständlich für ein breites Publikum sein. 

Wasser-Kreislauf

Ein Umweltbildungsspiel für Schüler*innen ab der 4. Primarklasse

Gaétane Sallard, Simona Willi, Mark Bernath im Rahmen der Fallstudie Oberengadin

Wasser-Kreislauf bezeichnet einen Postenlauf, welcher sich an Schüler*innen ab der vierten Primarklasse richtet. Im Lehrplan 21 kann dieser im Fach Natur, Mensch, Gesellschaft unter Umwelterziehung eingeordnet werden. Der Postenlauf ermöglicht eine spielerische Lernumgebung, die sich auf das Thema Wasser fokussiert, schweizweit relevante Themen anspricht und einen Bezug auf das Oberengadin macht.